Ausgangsituation

Die MusterTech GmbH ist ein Maschinenbauunternehmen mit sehr spezifischem Know-how in der Bearbeitung hochpräziser und hochfester Bauteile für die Automobil und Flugzeugindustrie und demzufolge mit einer branchentypisch hohen Exportquote.

Das Unternehmen erzielt einen Jahresumsatz von rund EUR 20 Mio. bei einer Bilanzsumme von EUR 12 Mio. Das Eigenkapital beträgt EUR 2,5 Mio. und somit die EK-Quote rund 20%. Waren und Dienstleistungen mussten in einer Größenordnung von EUR 10 Mio. zugekauft werden.

In hohem und steigendem Maße wurden Komponenten und Vorprodukte aus dem EU-Raum, den USA und Asien bezogen. Durch den langen Vorlauf und die Vorfinanzierung über Akkreditive war der Liquiditätsbedarf zeitweise sehr hoch, da die Akkreditive den Kreditrahmen der Hausbanken zusätzlich belasteten. Die Situation stellte die Wachstumsbremse für das ansonsten ausgezeichnet positionierte Unternehmen dar.

Problemlösung durch Einkaufsfinanzierung

Ziel sollte es sein, die zugekauften Waren und Dienstleistungen vom Wareneinkauf, über das Warenlager und wenn möglich für die Dauer des Produktionsprozesses zu finanzieren (bis zu 180 Tage sind hier möglich!).

In einer europaweiten Ausschreibung wurden durch den Factoringbroker solche Anbieter recherchiert und ausgewählt, die neben attraktiven Konditionen in den Einkaufsmärkten des Unternehmens die beste Präsenz aufweisen. Der besondere Charme dieser Lösung: bei dem rasanten Wachstum des Unternehmens wächst der Umfang der Finanzierung einfach mit.

Darstellung der Ergebnisse

Die untenstehende Darstellung veranschaulicht die beiden Einkaufs-Finanzierungskonzepte in einem Vorher (Bank + Lieferanten) und Nachher (Bank + Factor) -Vergleich. Die teure Lieferanten-Finanzierung wurde komplett durch die Einkaufs-Finanzierung des Factors abgelöst. Im Beispielfall konnte durch die Nutzung von Skonti und Boni ungefähr 225 TEUR p.a. eingespart werden!